Für das Gastgewerbe wichtige geklärte Einzelfragen


Auszug des DEHOGA - stand 16.11.2021

Alarmstufe gilt ab 17.11.2021

Nachdem am Dienstag, 16.11.2021, am zweiten Werktag in Folge die Zahl der Covid-19-Patienten in den Intensivstationen des Landes über 390 lag, gilt ab morgen in ganz Baden-Württemberg die Alarmstufe. Das bringt auch im Gastgewerbe weitere Einschränkungen für nicht-immunisierte Personen (Ungeimpfte) mit sich. Vollständig Geimpfte und Genesene bleiben davon unberührt. Sie haben weiterhin uneingeschränkt Zugang, sofern sie entsprechende Nachweise vorlegen können, die von den Betrieben zu kontrollieren sind.

Die wichtigsten Änderungen, die mit dem Eintritt der Alarmstufe für die Betriebe des Gastgewerbes verbunden sind, haben wir hier zusammengefasst.

Gastronomie: Im Innenbereich gilt der 2G-Zugang, d.h. Ungeimpfte dürfen diesen nicht mehr betreten, im Außenbereich ist für Sie ein negativer PCR-Test erforderlich.

Private Veranstaltungen: Diese sind bei Ungeimpften auf einen Haushalt und eine weitere Person begrenzt. Geimpfte und Genesene dürfen unbegrenzt hinzukommen.


Es gilt weiterhin die bekannte Maskenpflicht sowie die Pflicht zur Erfassung der Kontaktdaten.


 

Land stellt klar: 

Ausweiskontrolle und elektronische Überprüfung sind Pflicht
Seit die neue CoronaVO am 24.11. in Kraft getreten ist, sorgen die erweiterten Kontrollpflichten für viele Nachfragen aus dem Mitgliederkreis. Das zuständige Sozialministerium hat nun gegenüber dem DEHOGA klargestellt, was gilt. Anders als bisher angenommen, müssen Gastronomen und Hoteliers die Ausweise aller Gäste kontrollieren, also bei Getesteten, Genesenen und auch bei den Geimpften. Die Pflicht zur elektronischen Prüfung der Nachweise gilt ebenfalls für alle drei Nachweise.